Fachveranstaltungen

10.12.2015

Psychische Auffälligkeiten und traumatische Belastungsstörungen bei Heranwachsenden

Die aktuellen Zahlen aus dem ersten Bericht zur Kindergesundheit (6/2015) des Bayerischen Staatsministeriums für Gesundheit und Pflege sind besorgniserregend: So wurde bei mehr als 385.000 Kinder und Jugendlichen in Bayern unter 15 Jahren die Diagnose „Psychische Störung“ gestellt. Dies entspricht 27% aller Kinder, die in diesem Jahr Arztkontakt hatten. Fast 6.000 von ihnen mussten stationär behandelt werden.

Im bayernweiten Fachgespräch, welches im Erziehungshilfezentrum Adelgundenheim in München stattfand, wurden die Übergänge vom Jugend- zum Erwachsenenalter aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet und Vorschläge zur multidisziplinären Kooperation, Zusammenarbeit und Netzwerkbildung beraten. 

Unten können Sie die aufschlussreichen und informativen Impulsvorträge der Referenten Dr. Norbert Beck, Gunter Hannig und Dr. Stefan Gerhardinger, Dr. Stephan Springer, Frau Richterin Ulrike Sachenbacher und Frau Eva Straub nachlesen.

Download

"Übergänge im Heranwachsen" von Dr. Norbert Beck

"Interdisziplinäre Kooperation zwischen Erziehungsberatungsstelle und Sozialpsychiatrischem Dienst" von Gunter Hannig und Dr. Stephan Gerhardinger

"Kinder und Jugendliche in der Klinik - Welcher Hilfebedarf ergibt sich danach?" von Dr. Stephan Springer

"Familienrechtliche Konstellationen bei Heranwachsenden mit psychischen Auffälligkeiten, traumatischen Belastungsstörungen oder psychischen Erkrankungen" von Frau Richterin Ulrike Sachenbacher

„Wie erleben Angehörige den Übergang vom Jugend- in das Erwachsenenalter?“ von Eva Straub